Branchen-News

31.01.2023

Ölpreise erneut schwächer - Heizölpreise günstig wie lange nicht! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben nach den Abschlägen vom späten Freitagshandel auch gestern wieder deutliche...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben nach den Abschlägen vom späten Freitagshandel auch gestern wieder deutliche Verluste hinnehmen müssen. In Folge geht es erfreulicherweise auch mit den Heizöl-Notierungen hierzulande aller Voraussicht nach weiter bergab.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 84,75 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 893 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar nur knapp behaupten und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0840 Dollar gehandelt.

Obwohl die Unsicherheit im Nahen Osten nach einem Drohnenangriff auf eine Militäreinheit im Iran wieder zugenommen hat und sich das Flugaufkommen in China seit Anfang Dezember mehr als verdreifacht und die Kersosinnachfrage kräftig nach oben getrieben hat, blieben die Erholungsversuche am Ölmarkt gestern eher zaghaft und die Rohölpreise rutschten bis zum Handelsschluss in New York immer weiter ab.
Verantwortlich hierfür ist wohl die Unsicherheit vor den Notenbanksitzungen und dem Treffen der OPEC+ in dieser Woche. Bei letzterem sollte es aber wohl keine Überraschung geben, denn bereits im Vorfeld sickerte seitens verschiedener Delegierten durch, dass es wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu keine Änderung der Fördermengen kommen wird.
Druck auf den Ölkomplex brachten in letzter Zeit auch immer wieder schwache Wirtschaftsprognosen, auch seitens des Internationalen Währungsfonds (IWF). Dieser sieht jedoch die Aussichten mittlerweile "weniger düster" und erwartet nun ein globales Wachstum um 2,9 statt wie zuletzt 2,7 Prozent.
Die heute Morgen veröffentlichten Konjunkturdaten aus China verstärken diese Einschätzung. Der Einkaufsmanagerindex aus dem Gewerbe signalisiert mit 50,1 Punkten ebenso Wachstum wie das Pendant aus dem Dienstleistungssektor, das per Januar mit 54,4 Punkten veröffentlicht wurde. Beide Wert liegen deutlich über der Erwartung von 49,8 bzw. 52 Punkten.

Am Devisenmarkt musste der Euro gestern im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar leichte Verluste hinnehmen, insgesamt bleiben die Kursausschläge in der Woche der Zinsentscheidungen bislang aber eher gering. Morgen Abend trifft sich die US-Notenbank, am Donnerstag dann die Europäische Zentralbank. Während in den USA die Zinsen wohl nur noch leicht um 0,25 Basispunkte angehoben werden, dürfte der Zinsschritt der EZB nochmals größer ausfallen.

Die Heizölpreise hierzulande haben sich gestern bereits verbilligt und auch heute sind zumindest aus morgendlicher Sicht weitere Abschläge in einer Größenordnung von einem bis zwei Cent pro Liter zu erwarten. Die Notierungen sind derzeit so niedrig bzw. günstig wie seit elf Monaten nicht mehr und entsprechend ist das Interesse am Heizölkauf in den letzten Tagen wieder deutlich größer geworden.

 



30.01.2023

Ölpreise trotz neuer Unruhe im Nahen Osten im Minus - Heizölpreise geben weiter nach! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten sind am Freitag mit deutlichen Aufschlägen gestartet, konnten die Gewinne dann aber...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten sind am Freitag mit deutlichen Aufschlägen gestartet, konnten die Gewinne dann aber nicht halten und bis Handelsschluss kam es zu umfangreichen Verkäufen. Auch heute Morgen starten die Futures eher schwach, sodass die Heizöl-Notierungen mit weiteren Abschlägen erwartet werden. 

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 86 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 930 Dollar. Der Euro fällt im Vergleich zum US-Dollar erneut etwas zurück und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0860 Dollar gehandelt. 

Getrieben von der Erwartung einer deutlich steigenden Nachfrage aus Asien und hier vorrangig China, haben die Rohölpreise am Freitag zunächst zugelegt und sich damit weiterhin auf dem höchsten Niveau seit gut zwei Monaten bewegt. Obwohl es am Nachmittag dann auch noch guten Konjunkturdaten aus den USA gegeben hat, wo das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan die Erwartung von 64,6 Punkte mit 64,9 Zählern leicht übertreffen konnten, setzten kurz danach Gewinnmitnahmen ein und die Notierungen fielen angeführt von den Gasöl-Futures deutlich unter Ausgangsniveau zurück. 

In der Nacht zum Sonntag ist es dann zu einem Drohnenangriff auf eine iranische Militäranlage gekommen, was sich bislang ebensowenig auf den Ölkomplex ausgewirkt hat, wie der erneute Rückgang der Zahl der aktiven US-Bohranlagen. Baker Hughes meldete hier im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 4 auf aktuell 609 Einheiten. 

Der Ölkomplex startet trotzdem auch heute Morgen mit weiteren Abschlägen.

Die Marktteilnehmer blicken mit Spannung auf die in dieser Woche stattfindenden Sitzungen der US-Notenbank und der EZB. Hier ist die Frage, ob das Tempo der Zinsanhebungen nach den deutlichen Schritten der letzten Woche etwas verlangsamt wird. 
Auch das Treffen der OPEC+ am Mittwoch rückt näher und somit auch die Unsicherheit, wie es mit den Fördermengen hier weitergehen wird. Zwar wird allgemein mit keiner Änderung der aktuellen Produktion bzw. der Quoten gerechnet, allerdings erwartet man sich Hinweise, wann es zu einer Anpassung an die steigende Nachfrage kommen wird. 

Am Devisenmarkt steht eine ereignisreiche Woche bevor. Neben den bereits erwähnten Notenbanksitzungen werden zahlreiche neue wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht. Heute steht das deutsche Bruttoinlandsprodukt für 2022 auf der Agenda, morgen der Verbraucherpreisindex. Im Vorfeld halten sich die Kursschwankungen in Grenzen. 

Dank der deutlich gefallenen Gasöl-Notierungen werden die Heizölpreise hierzulande heute mit schönen Abschlägen in den Tag starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen zumindest aus morgendlicher Sicht ein Minus in einer Größenordnung von ein bis zwei Cent pro Liter erwarten. Mittlerweile ist wieder ein neues Langzeittief in Sichtweite, was sich zusammen mit den wieder kälteren Temperaturen auch auf die Nachfrage auswirkt. Das Bestellaufkommen ist in den letzten Tagen deutlich spürbar angestiegen.



27.01.2023

Ölpreise im Plus - Heizölpreise ziehen an! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern über alle Bereiche zugelegt und sind auf Tageshoch aus dem Handel...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern über alle Bereiche zugelegt und sind auf Tageshoch aus dem Handel gegangen. In Folge starten die Heizöl-Notierungen hierzulande heute leider ebenfalls mit deuitlichen Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei rund 87,80 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 974 Dollar. Der Euro fällt im Vergleich zum US-Dollar zurück und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0870 Dollar gehandelt.

Am Ölmarkt haben die Bullen, also die Händler die steigende Rohölpreise erwarten, wieder die Führung übernommen. Dies wohl aus gutem Grund, denn nachdem die Bestandszuwächse in den USA in dieser Woche recht moderat ausgefallen sind, widmet man sich nun wieder der globalen Situation.
Hier sieht es so aus, als könnte die Versorgungslage in den nächsten Wochen und Monaten wieder deutlich angespannter werden. Nachdem die Corona-Beschränkungen in China gelockert wurden und hier das Infektionsgeschehen langsam abnimmt, wird mit einer starken Erholung der Ölnachfrage gerechnet.
Gleichzeitig hat Russland aufgrund der Sanktionen immer mehr damit zu kämpfen, sein Öl auf den Markt zu bringen. Zudem könnte es auch schon bald Sanktion gegen Belarus geben, das Russland im Krieg gegen die Ukraine unterstützt. Das hätte auch eine weitere Reduzierung des Ölangebotes zur Folge.
Die OPEC+ trifft sich am nächsten Mittwoch, wird die Fördermengen mit hoher Wahrscheinlichkeit aber zumindest vorerst nicht erhöhen. Zu allem Überfluss sorgen neue Streiks in Frankreich dafür, dass sich das Angebot von Ölprodukten in West- und Mitteleuropa wieder deutlich verringern könnte.

Am Devisenmarkt fiel der Euro im Vergleich zum US-Dollar gestern etwas zurück. Dieser konnte von überraschend guten US-Konjunkturdaten profitieren. So ist das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal um 2,9 statt wie erwartet um 2,6 Prozent gestiegen. Die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter haben per Dezember sogar um 5,6 Prozent zugelegt. Hier lag die Prognose lediglich bei einem Zuwachs von 2,5 Prozent.

Keine guten Vorgaben also für den österreichischen Inlandsmarkt, wo die Heizölpreise heute mit moderaten bis deutlichen Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten werden. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen zumindest aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von ein bis zwei Cent pro Liter erwarten. Dennoch stehen die Notierungen derzeit auf dem niedrigsten Niveau seit Monaten und es bietet sich gerade für sicherheitsorientierte Ölheizer weiterhin eine gute Kaufgelegenheit. Im Schnitt der letzten zwanzig Jahre waren Januar und Februar stets die günstigsten Kaufmonate.

 



26.01.2023

Gas- und Heizölpreise geben nach! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern uneinheitlich entwickelt. Während Rohöl weitgehend stabil...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern uneinheitlich entwickelt. Während Rohöl weitgehend stabil geblieben ist, wurde Gasöl deutlich nach unten gehandelt. In Folge werden erfreulicherweise auch die Heizöl-Notierungen hierzulande heute mit weiteren Abschlägen starten.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei rund 86,20 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 953 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar gut behaupten und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0920 Dollar gehandelt.

Der Ölmarkt ist wieder im Spannungsfeld zwischen der Erwartung einer anziehenden Ölnachfrage aus China bzw. Asien und der Sorge, dass die globale Wirtschaft doch noch in eine Rezession abrutschen könnte. Auf der Angebotsseite scheint die Lage etwas klarer zu sein. Russland hat zunehmend Probleme, die Exporte hoch zu halten, gleichzeitig macht die OPEC+ wohl keine Anstalten, die Fördermengen anzuheben. Dies lässt erwarten, dass die Rohölpreise in nächster Zeit keinen größeren Spielraum nach unten haben werden.
Etwas Druck auf die Futures brachten in letzter Zeit die gestiegenen Ölbestände in den USA. Auch in dieser Woche vermeldete das American Petroleum Institute (API) einen stärker als erwarteten Zuwachs, was von den gestrigen Zahlen des Department of Energy (DOE) im Großen und Ganzen auch bestätigt wurde. Zwar gab es hier nur einen leichten Anstieg bei Rohöl, dafür aber ein etwas stärkeres Plus bei Benzin und nur einen ganz leichten Rückgang bei den Destillaten. Zudem ist die Gesamtnachfrage von 20,3 auf 19,4 Millionen  Barrel pro Tag zurückgegangen, bei einer gleichzeitig unveränderten Ölproduktion von 12,15 Millionen Fass pro Tag.
Alles in allem wurden die Zahlen leicht bearish, also preisdrückend gewertet. Den größten Druck auf die Ölpreise und hier vor allem auf die Gasöl-Notierungen gab es aber schon vor der Veröffentlichung, aufgrund eines erneut recht schwachen Starts der Aktienkurse an der Wallstreet.

Am Devisenmarkt kann sich der Euro im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar weiterhin oberhalb der 1,09-Dollar-Marke halten, wenngleich es gestern in den Mittagsstunden einen kurzen Rücksetzer gab. Der viel beachtete deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex fiel mit 90,2 Punkten im Rahmen der Erwartungen aus. Ansonsten gab es gestern keine nennenswerten Konjunkturdaten..

Dank der deutlich gefallenen Gasöl-Notierungen werden die Heizölpreise hierzulande heute aller Voraussicht nach mit weiteren schönen Abschlägen in den Handel starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen zumindest aus morgendlicher Sicht ein Minus von ein bis zwei Cent pro Liter erwarten. Ein neues Langzeittief ist also in unmittelbarer Reichweite. Wer auf der sicheren Seite stehen will, sollte bereits jetzt seinen Vorrat aufstocken, zumal in der langfristigen Betrachtung die Monate Januar und Februar stets der günstigste Bestellzeitraum war.

 



25.01.2023

Ölpreise drehen ins Minus - Heizölpreise wieder günstiger! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern im Laufe  des Tages eine Kehrtwende vollzogen und sind mit deutlichen...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben gestern im Laufe  des Tages eine Kehrtwende vollzogen und sind mit deutlichen Abschlägen aus den Handel gegangen. In Folge drehten auch die Heizöl-Notierungen ins Minus und hier könnte es heute durchaus noch weitere Abschläge geben.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 86,40 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 986 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar erneut positiv entwickeln und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0910 Dollar gehandelt.

Sah es am Ölmarkt gestern am Morgen noch so aus, als würden die Rohölpreise weiter anziehen, was sie zunächst auch taten, drehte die Stimmung am Nachmittag plötzlich und es kam mit dem Start des US-Handels zu deutlichen Gewinnmitnahmen, wohl ausgelöst durch einen schwachen Start an der Wallstreet.
Zuvor gab es durchaus nochmals bullishe, also preistreibende Meldungen. So kam aus OPEC+ Kreisen die Botschaft, dass eine Veränderung der Förderquoten beim Treffen des Joint Ministerial Monitoring Committee (JMMC) Anfang nächster Woche wohl nicht geplant ist. Die Erwartung der Marktteilnehmer in Richtung Förderanhebung, die ja durch den erwarteten Nachfrageanstieg aus China und dem Mengenrückgang in Russland durchaus eine Thema hätte sein können, war aber wohl nicht sehr hoch, denn eine stärkere Reaktion auf diese Meldung blieb aus.
Die am Abend nach Börsenschluss vermeldeten US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) fielen dann eindeutig preisdrückend aus. Wie schon in der Vorwoche gab es hier einen deutlichen und unerwarteten Zuwachs bei Rohöl und auch etwas höhere Benzin-Vorräte. Dafür gingen die Bestände bei den Destillaten etwas zurück. Wie üblich warten die Marktteilnehmer aber auf die wesentlich umfang- und einflussreicheren Zahlen des Department of Energy (DOE), die heute Nachmittag veröffentlicht werden.

Am Devisenmarkt bewegt sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar erstmals seit April letzten Jahres wieder nachhaltig über der 1,09-Dollar-Marke. Gestern gab es gute Konjunkturdaten aus der EU, wo die Einkaufsmanagerindizes aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor mit 48,8 bzw. 50,7 Punkten per Januar besser ausgefallen sind, als das im Vorfeld von den Analysten erwartet wurde.

Insgesamt also recht gute Vorgaben für den österreichischen Inlandsmarkt, wo die Heizölpreise heute, nach der Kehrtwende von gestern, mit weiteren Abschlägen in den Handel starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Minus in einer Größenordnung von rund einem Cent pro Liter erwarten. Im Großen und Ganzen setzt sich somit der Seitwärtstrend der letzten acht Wochen fort. Weiter nach unten geht es erfreulicherweise mit den Lieferzeiten, was die Folge der in letzter Zeit eher moderaten Nachfrage ist.

 



24.01.2023

Ölpreise auf Zweimonatshoch - Heizölpreise im Aufwärtstrend 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich leider auch zum Start in die neue Handelwoche weiter verteuert und...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich leider auch zum Start in die neue Handelwoche weiter verteuert und stehen derzeit auf dem höchsten Niveau seit Mitte November. In Folge geht es leider auch mit den Heizöl-Notierungen hierzulande weiter nach oben.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei rund 88 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 1.012 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar im Großen und Ganzen gut behaupten und wird heute Morgen weiterhin zu Kursen um 1,0890 Dollar gehandelt.

Auch zu Beginn der neuen Handelswoche setzten die Rohölpreise ihren Aufwärtstrend der letzten Tage leider fort. Die Futures der für Europa maßgebenden Ölsorte "Brent" kletterten kurzzeitig sogar über 89 Dollar pro Barrel und waren damit so teuer wie seit Mitte November nicht mehr.
Hauptgrund ist und bleibt der neue Optimismus, dass China das Thema Corona bald hinter sich lassen kann und hier die Wirtschaft und somit auch der Ölverbrauch wieder an Fahrt aufnimmt. Zu Beginn der Hauptreisezeit zum chinesischen Neujahrsfest deuten erste Damen bereits auf eine starke Belebung des Verkehrs hin. Auch die Rohölimporte Indiens sind im Dezember weiter auf ein 5-Monatshoch angestiegen.
Auf der anderen Seite hat Russland immer mehr Probleme, nicht nur sein Rohöl, sondern auch seine Endprodukte an den Mann zu bringen, sodass das global zur Verfügung stehende Angebot in nächster Zeit voraussichtlich immer geringer werden wird. Von Seiten der OPEC+ ist in nächster Zeit nicht mit einer Anhebung der Fördermengen zu rechnen.
Auch die neuen Streiks in Frankreich bleiben ein wichtiges Thema, wenn es um die Ölversorgung hierzulande geht. Diese kommen angesichts der neuen Russland-Sanktionen zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt.

Am Devisenmarkt bewegt sich der Euro im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar weiterhin auf dem höchsten Niveau seit Frühjahr letzten Jahres. Zeitweise konnte unsere Gemeinschaftswährung sogar die 1,09-Dollar-Marke überqueren, fiel dann aber wieder etwas zurück. Neue Impulse erwarten sich die Händler von den neuen Einkaufsmangerindizes, die heute im Laufe des Tages zur Veröffentlichung anstehen.

Die Heizölpreise hierzulande sind gestern leider noch etwas stärker angestiegen, als dies am Morgen zu erwarten war und auch heute wird es voraussichtlich weiter nach oben gehen. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen Aufschläge in einer Größenordnung von rund einem Cent pro Liter erwarten. Da sich die Stimmung an den internationalen Warenterminmärkten in den letzten Tagen leider deutlich gedreht hat, muss in nächster Zeit wohl leider auch mit weiter steigenden Notierungen gerechnet werden.

 



23.01.2023

Ölpreise mit weiteren Aufschlägen - Heizölpreise teuerer! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich nach den Aufschlägen vom Donnerstag am Freitag weiter verteuert. In Folge...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich nach den Aufschlägen vom Donnerstag am Freitag weiter verteuert. In Folge starten die Heizöl-Notierungen hierzulande aller Voraussicht nach ebenfalls etwas höher in die neue Handelswoche.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 87,50 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 986 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar weitere schöne Gewinne erzielen und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0890 Dollar gehandelt.

Der Ölmarkt zeigte sich gegen Ende der letzten Woche relativ resistent gegenüber bearishen, also preisdrückenden Meldungen. Der relativ starke Aufbau der US-Ölbestände wurde mehr oder weniger ignoriert, ebenso wie der Monatsbericht der Energy Information Administration (EIA).
Dafür überwog der Optimismus, dass die Ölnachfrage in China und somit wohl auch global wieder zulegen könnte. Nach dem Wegfall der Corona-Beschränkungen wird in Asien mit einer regen Reisetätigkeiten während der gerade stattfindenden Neujahrsfeierlichkeiten gerechnet.
Neue Streiks in Frankreich, könnten dafür sorgen, dass sich das Angebot, vor allem bei den Endprodukten zumindest vorübergehend wieder verringert. Das globale Angebot bleibt unterdessen aufgrund der Sanktionen gegen Russland und der Förderkürzungen der OPEC+ ohnehin begrenzt.
Die Zahl der aktiven US-Bohranlagen ist nach dem neuesten Bericht von Baker Hughes in der vergangenen Woche deutlich um 10 auf nun 613 Einheiten zurückgegangen. Auch dies ist natürlich ein bullisher Faktor.

Am Devisenmarkt befindet sich der Euro im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar weiter im Aufwind und ist mittlerweile auf den höchsten Stand seit April letzten Jahres angestiegen. Wieder etwas optimistischere Konjunkturaussichten in der EU, die sich entschärfende Energiekrise und eine wohl weiterhin eher straffe Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), stützen unsere Gemeinschaftswährung. In der letzten Woche gab es Äußerungen aus Kreisen der Zentralbank, dass es bei der nächsten Zinssitzung wohl zu einer weiteren deutlichen Erhöhung um 0,5 Prozent kommen könnte.

Trotz der weiteren Währungsgewinne werden die Heizölpreise aller Voraussicht nach mit Aufschlägen in die neue Handelswoche starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von einem halben bis einem Cent pro Liter erwarten. Die Preisentwicklung der letzten Tage und Wochen verfestigt die Einschätzung, dass der Markt einen Boden gefunden hat und es in nächster Zeit zu keinen größeren Abschlägen mehr kommen wird. Dies sehen mittlerweile anscheinend auch viele Ölheizer so, denn das Bestellaufkommen ist im Vergleich zu den Preisanfragen deutlich angestiegen.

 



20.01.2023

Öl- und Heizölpreise drehen ins Plus! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern nach den deutlichen Verlusten vom Vortag vor allem im späten...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern nach den deutlichen Verlusten vom Vortag vor allem im späten Handel kräftig erholen können. In Folge vollziehen heut aller Voraussicht nach leider auch die Heizöl-Notierungen eine Kehrtwende. Es ist mit leichten bis moderaten Aufschlägen zu rechnen.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 86,50 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 961 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar weiter etwas zulegen und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0830 Dollar gehandelt.

Am Ölmarkt geht die Richtungssuche weiter. Knickten die Rohölpreise am Mittwoch aufgrund neu aufkommender Rezessionsängste noch ein, waren diese gestern wie weggeblasen. Die Futures konnten sich stabilisieren und am Vormittag leicht zulegen, obwohl die am Vorabend veröffentlichten US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) eindeutig bearish, also preisdrückend ausgefallen waren.
Als zum Start in den amerikanisch geprägten Handel durchweg gute Konjunkturdaten vermeldet wurden, ging es mit dem Ölkomplex dann nochmals wesentlich deutlicher nach oben. Sowohl die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, die in dieser Woche von 205.000 auf 190.000 zurückgegangen sind, als auch der Philadelphia Fed Herstellungsindex, der mit einem minus von 8,9 statt minus 11 Punkten veröffentlicht wurde, konnten positiv überraschen.
Die gegen 17 Uhr veröffentlichten DOE-Ölbestandsdaten bestätigten die API-Zahlen vom Vortag, wurden am Markt aber erstaunlicherweise weitgehend ignoriert, bzw. sorgten nur kurzzeitig für einen leichten Rücksetzer.
Auch hier wurde ein deutlicher Aufbau bei den Rohölvorräten von 8,4 Millionen Barrel vermeldet, bei Benzin ein Zuwachs von 3,5 Millionen Fass. Lediglich die Destillatbestände gingen um 1,9 Millionen Barrel zurück. Ein stark bullisher Faktor war aber sicherlich die wieder deutlich gestiegene Inlandsnachfrage von 20,3 Millionen Barrel pro Tag. In der Vorwoche wurden täglich nur 17,6 Millionen Fass verbraucht. Außerdem ist die US-Ölproduktion leicht um rund 100.000 Barrel pro Tag zurückgegangen.

Am Devisenmarkt konnte der Euro im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar auch gestern wieder etwas zulegen. Es verdichten sich die Anzeichen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bis auf Weiteres an ihrer straffen Zinspolitik festhalten will. Am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos sprach sich auch der niederländische Notenbankchef Klass Knut für eine weitere deutliche Zinsanhebung, vermutlich um 0,5 Prozent, aus. Gestern äußerte sich schon sein französischer Kollege in diese Richtung.

Trotz der leichten Währungsgewinne werden die Heizölpreise heute leider mit Aufschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von ein bis zwei Cent pro Liter erwarten. Im Großen und Ganzen bleiben die Notierungen vorerst aber auf dem niedrigsten Niveau seit April letzten Jahres und gerade sicherheitsorientierte Verbraucher sollten die aktuellen Kurse zur Bevorratung nutzten. In Auswertung der letzten 20 Jahre war Heizöl stets in den Monaten Januar und Februar am günstigen zu bestellen.

 



19.01.2023

Ölpreise von Gewinnmitnahmen gedrückt - Heizölpreise geben weiter nach! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern zunächst weiter verteuert und sind zwischenzeitlich auf den...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern zunächst weiter verteuert und sind zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit November letzten Jahres angestiegen. Am Abend setzten dann aber Gewinnmitnahmen ein und die Futures fielen deutlich zurück. In Folge werden die Heizöl-Notierungen hierzulande erfreulicherweise mit weiteren leichten Abschlägen in den Handel starten.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 84,30 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 924 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar wieder leichte Gewinne verbuchen und wird heute Morgen zu Kursen um 1,08 Dollar gehandelt.

Am Ölmarkt gibt es weiterhin viele große Fragezeichen, die gestern die Händler verunsichert, zumindest aber zu Gewinnmitnahmen animiert haben. Einen leicht bearishen, also preisdrückenden Einfluss auf die Rohölpreise hatte der monatliche Bericht der Energy Information Administration (EIA), in dem die Anzahl der gebohrten, aber noch nicht vollständig erschlossenen Ölquellen in den USA, per Dezember einen Anstieg um 40 auf 4.577 Einheiten verzeichnet haben. Auch die November-Zahlen wurden rückwirkend nach oben korrigiert. Somit ist davon auszugehen, dass die US-Schieferölproduktion in den nächsten Wochen und Monaten weiter zulegen wird.
Der Monatsreport der Internationalen Energieagentur (EIA) fiel eher gemischt aus. Zwar wurde die Prognose zur globalen Ölnachfrage im Vergleich zum Vormonat leicht angehoben, noch stärker aber die Erwartung des weltweiten Ölangebotes. 
Erst als am Nachmittag insgesamt eher schwache Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht wurden, kamen die Börsianer wohl ins Grübeln und die Angst vor einer Rezession kehrte zurück. Nach einem Anstieg der Brent-Futures auf knapp 88 Dollar folgte der Absturz auf gut 84 Dollar pro Fass. Bei Gasöl fiel der Rückgang nicht ganz so deutlich aus.
Nach Börsenschluss wurden die wöchentlichen US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) veröffentlicht, die ebenfalls eher preisdrückend ausgefallen sind. Bei Rohöl und Benzin gab es einen deutlichen Zuwachs, bei den Destillaten hingegen einen moderaten Rückgang. Heute Nachmittag werden die wesentlich umfang- und einflussreicheren Zahlen des Department of Energy (DOE) veröffentlicht.

Am Devisenmarkt ist der Euro im Vergleich zum US-Dollar gestern zunächst auf den höchsten Stand seit neun Monaten gestiegen, nachdem EZB-Ratsmitglied Villeroy de Galhau Spekulation über eine mögliche Verlangsamung der Zinsanhebungen vorerst eine Absage erteilt hat. Am Abend kam es aber auch hier zu Gewinnmitnahmen.

Insgesamt also wieder recht gute Vorgaben für den österreichischen Inlandsmarkt, wo die Heizölpreise heute mit schönen Abschlägen in den Tag starten. Aktuelle Berechnungen lassen zwar aus morgendlicher Sicht nur ein Minus von rund einem halben Cent pro Liter erwarten, erste Preistendenzen aber auf etwas mehr hoffen. Mittlerweile haben die Notierungen ein neues Langzeittief markiert und somit bietet sich gerade sicherheitsorientierten Ölheizern derzeit eine recht gute Kaufgelegenheit, die auch recht rege wahrgenommen wird.

 



18.01.2023

Ölpreise uneinheitlich - Heizölpreise erneut wenig verändert! 

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern recht uneinheitlich entwickelt. Während bei Rohöl deutliche...

Mehr lesen


Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben sich gestern recht uneinheitlich entwickelt. Während bei Rohöl deutliche Aufschläge zu beobachten waren, entwickelten sich die Gasölpreise relativ stabil. In Folge werden die Heizöl-Notierungen ihren Seitwärtstrend der letzten Tage wohl auch heute fortsetzen.

Aktuell stehen die März-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 86,70 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung Februar kostet zur Stunde 933 Dollar. Der Euro verliert im Vergleich zum US-Dollar erneut etwas an Wert und wird heute Morgen nur noch zu Kursen um 1,0785 Dollar gehandelt.

Zuletzt recht gut ausgefallene Konjunkturdaten, die nach meiner vieler Ökonomen Anlass zur Hoffnung geben, dass eine globale Rezession doch noch abgewendet werden könnte, sowie der in nächster Zeit erwartete Nachfrageschub aus China, haben die Rohölpreise gestern weiter nach oben getrieben.
Außerdem dürfte das ab dem fünften Februar geltende Embargo auf russische Ölprodukte Moskau wohl noch härter treffen, als die bisherigen Maßnahmen, die vorrangig auf die Rohölexporte abzielten. Grund ist die wesentlich höhere Komplexität bei der Ausfuhr von Raffinerieprodukten wie Heizöl, Diesel oder Benzin. Außerdem wird in diesen Märkten mit kleineren Tankern über geringe Strecken geliefert. Europa dürfte aber als Absatzmarkt hier komplett wegbrechen.
Insgesamt deutet also alles darauf hin, dass sich das globale Angebot durch den Wegfall von russischen Lieferungen künftig eher verringern wird, während die globale Ölnachfrage wohl weiter steigt.
Dies erwartet auch die OPEC in ihrem gestern veröffentlichten Monatsreport. Hier wurde die Prognose zum globalen Ölnachfragewachstum für dieses Jahr deutlich angehoben. Heute folgt der Report der Internationalen Energieagentur (IEA), am späten Abend nach US-Börsenschuss werden die API-Ölbestandsdaten vermeldet.

Am Devisenmarkt ist der Euro im Vergleich zum US-Dollar gestern am Nachmittag weiter zurückgefallen, nachdem Gerüchte die Runde machten, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) das Tempo der Zinsanhebungen künftig verringern will. Im Februar soll eine Erhöhung um 0,5 Prozent vorgesehen sein, für März nur noch ein Zinsschritt von 0,25 Prozent. Am Vormittag wurde ein per Januar überraschend deutlich gestiegener ZEW Konjunkturerwartungsindex für die EU veröffentlicht. Statt dem erwarteten Minus von 14,3 Punkten, gab es ein Plus von 16,7 Zählern. Der Euro konnte aber nur vorübergehend davon profitieren.

Die Heizölpreise hierzulande scheinen derzeit förmlich festgenagelt zu sein. Seit Tagen gibt es kaum größere Ausschläge und auch heute werden die Veränderungen wohl eher gering bleiben. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht nur ein kleines Plus von maximal einen halben Cent pro Liter erwarten. Die wieder kälteren Temperaturen, sowie das insgesamt relativ günstige Preisniveau hat die Nachfrage in den letzten Tagen wieder etwas nach oben getrieben. Die Lieferzeiten sind vielerorts immer noch recht lang, gehen aber erfreulicherweise langsam weiter zurück.